Model mit 100


Model mit 100

Imagefotos im Seniorenheim- sollte man besser echte Bewohner oder professionelle Models vor die Kamera holen?

Eine Frage, über die sich trefflich streiten lässt, ist der Einsatz realer Bewohner für Imagefotos. Nicht wenige Betreiber von Senioreneinrichtungen setzen beim Thema "Fotos" auf professionelle Models, die immer gut gelaunt und nahezu faltenfrei daher kommen.

Meiner Meinung nach ein fataler Trend, leugnet er doch die Realität in der stationären Betreuung und diskriminiert die "echten" Bewohner, die sehr wohl Falten haben und vielleicht nicht jeden Tag gut gelaunt sind.

Die Arbeit mit hochbetagten Fotomodellen bringt allerdings eine Reihe an Besonderheiten mit sich, die nicht verschwiegen werden sollen:

- Die Fotografie realer Bewohner/innen von Seniorenheimen erfordert Einfühlungsvermögen, Rücksichtnahme und manchmal auch etwas mehr Zeit, eine spontane Bildidee braucht manchmal etwas mehr Vorbereitung und ein allzu menschliches Bedürfnis nimmt keine Rücksicht auf den Zeitplan.

- Ein hoher Anteil der in stationären Einrichtungen lebenden Menschen benötigt für ein Model-Release die Zustimmung eines gesetzlich bestellten Betreuers, dies bedeutet langfristige Vorbereitung eines Fototermins und zusätzlichen Aufwand.

- Die Verwendung von Bildern auch nach dem Tod eines Bewohners sollte aus ethischen Gründen mit Zustimmung der Angehörigen geschehen, die diese natürlich auch verweigern können. Fotos mit hochbetagten Fotomodellen haben deshalb u.U. eine kürzere Laufzeit als andere Fotos.

Weshalb ich in meiner Arbeit trotzdem ausschließlich mit "echten" Menschen arbeite und dies jedem meiner Kunden ans Herz lege:

- Leben und Stimmung in einer Senioreneinrichtung lassen sich nur über die Menschen transportieren, die auch wirklich dort leben und sich für "ihr" Haus engagieren.

- Die Glaubwürdigkeit von Werbung steigt immens durch authentische Bilder! Stehen die wirklichen Bewohner/innen stellvertretend für das Leben in der Einrichtung, so erhöht sich gleichzeitig die Glaubwürdigkeit der textlichen Darstellung des Angebots.

- Professionelle Models tauchen in Bildern ebenso wie Stockfotos in unterschiedlichsten Zusammenhängen auf und niemand kann kontrollieren, wofür diese stehen. Exklusive "Models" erhält man nur durch die Mitwirkung der Menschen vor Ort.

- Wer jemals gesehen hat, mit wieviel Freude und Stolz manch Hundertjährige zum Model mutiert, wird sich selbst und den Bewohner/innen diesen Spaß nicht nehmen wollen.

 

Published: 05.08.2019

  • Kategorien: